xx-treme Tour in der Kluterthoehle

Die Kluterthöhle (www.kluterthoehle.de) ist eine Höhle in Ennepetal, Nordrhein-Westfalen. Am letzten Samstag, den 14.01.2012 trafen sich 10 Verrückte, um sich gemeinsam in der Dunkelheit der Höhle den Adrenalin-Kick zu geben… und wir waren dabei.

Wir trafen uns um 18:30 Uhr an den Umkleidekabinen im Parkhaus Haus Ennepetal. Dort gab es Overalls und Helme mit Stirnlampen für alle. Wir hatten uns natürlich alle gut vorbereitet und waren viel zu warm angezogen. Patrice, unser Guide, empfahl uns T-Shirt und maximal einen Fleece-Pulli, sonst würde uns trotz der 11°C in der Höhle viel zu warm werden. Er sollte Recht behalten…

Nach einer kurzen Einweisung ging es im zügigen Laufschritt in die Höhle. Dort wurden die Gänge und Röhren Stück für Stück enger. Patrice wollte so testen, was er mit uns machen konnte. Und niemand fing zwischendurch an zu zögern oder drückte sein Unwohlsein aus. Im Gegenteil: die anfänglich zurückhaltende Stimmung – niemand wusste ja was ihn erwartet und wie er damit klar kommt – wurde immer ausgelassener, und ich hatte so ein wenig das Gefühl, dass die Enge der Röhren und das Grinsen auf den Gesichtern der Teilnehmer irgendwie aneinander gekoppelt war.

So ging es kreuz und quer durch die Höhle. Irgendwann setzten wir uns dann in einem etwas größeren Raum zusammen und sollten mit abgeschalteten Lampen ein paar Minuten ganz ruhig und ohne ein Wort zu sagen verweilen. Die Dunkelheit und die absolute Stille, in der man nur seinen eigenen Atem, seinen Puls und ganz entfernt Wasser rauschen hörte, war unglaublich angenehm.

Direkt im Anschluss daran ging es zum Kletterparcours. Da man für die Strecke ca. die 20 Minuten benötigt und nur eine Person gleichzeitig gesichtert werden konnte, mussten wir uns auf eine Person einigen. Da es Tabea war die die Idee zu dieser Tour hatte, einigten wir uns darauf, dass sie die Klettertour machen sollte. Unter der Decke hing ein kleiner Beutel, den es zu bergen galt. Wir freuten uns schon sehr auf den Inhalt des Beutels – und das, obwohl keiner wusste was darin versteckt war… und das wird auch nicht verraten 😉

Wenige Meter weiter wurden wir gebeten die Stirnlampen abzugeben. Als Austausch erhielten wir Seile mit einer Schlaufe, die wir uns um das Handgelenk machen konnten und Karabinern, die wir an einem dünnen Drahtseil befestigen mussten. Dann hieß es ab in die Dunkelheit. Wir haben im Nachhinein erfahren wie lang die Strecke war – dafür haben wir gefühlt eine Ewigkeit gebraucht. Auf der Rückfahrt im Auto bemerkte Peter etwas sehr Interessantes. Er hatte sich (und mir ging es genauso) die Dunkel-Strecke so gut mit den Händen eingeprägt, dass er den Tunnel mit Bildern vor den Augen nachlaufen konnte. Das geht mir jetzt beim Schreiben auch noch so. Die Mehrzahl der anderen Strecken ist schon wieder verblasst.

Tja, und dann kam Patrice noch dem Wunsch von Anja nach. Sie hatte immer wieder betont, dass das doch noch gar keine richtige Abenteuer-Tour sei, denn wir wären ja alle noch halbwegs trocken. Das hatte sich dann allerdings erledigt. Vor uns lag ein knapp 1m hoher Durchgang, der zu gut einem Drittel unter Wasser stand. Wenn ich das recht in Erinnerung habe, war Michael der einzige, dem es geglückt ist sich irgendwie trocken durch die Öffnung zu zwängen. Bei allen anderen endeten die Versuche mehr oder weniger mit einer Bauchlandung im Wasser.

Den krönenden Abschluss bildeten dann zwei Röhren, durch die uns Patrice nur noch nach mehrmaliger Ermahnung kriechen ließ. Die erste Röhre war schon so eng, dass man trotz vorgestreckter Arme kaum noch die Ellenbogen angewinkelt bekam. Sie war jedoch so geschnitten, dass Patrice uns hätte herausziehen können. Das wäre bei der zweiten Röhre nicht mehr so eben möglich gewesen. Zudem war der Durchgang noch ein wenig enger, so dass man selbst den Kopf zur Seite legen musste. Vortrieb gab es dann nur noch aus den Fußspitzen, sofern diese seitlich im Stein halt fanden. Durch den Lehmboden wurde das zur schweißtreibenden Angelegenheit.

Erschöpft aber mit einem fetten Grinsen im Gesicht verließen wir nach 3 Stunden die Kluterthöhle. Es war ein echt irres Erlebnis. Es sieht so aus, also ob viele, wenn nicht sogar alle Teilnehmer noch ein zweites Mal diese xx-treme Tour durch die Kluterthöhle machen wollen – diverse Blessuren und einen gehörigen Muskelkater inbegriffen.

Vielen, vielen Dank an Tabea für den Wunsch diese Tour unbedingt machen zu wollen, und vielen Dank an Anja und Guido für die Umsetzung. In diesem Sinne auch Grüße an Gundula, Michael, Peter, Timo und Klaus.

Dana & Jens

Das folgende Video stammt mit freundlicher Genehmigung von der Webseite der Kluterthöhle. Es vermittelt allen Interessenten recht gut, worauf sie sich einstellen können, wenn sich alle Teilnehmer als „höhlentauglich“ erweisen.

Alle, die es jetzt in den Ellenbogen und Knien juckt, erhalten weitere Informationen über:

http://www.kluterthoehle.de

Telefon: 02333-98800
Telefax: 02333-988024

E-Mail: info@kluterthoehle.de

Haus Ennepetal
Gasstraße 10
58256 Ennepetal

Gute Frage…

Im folgenden Bild stimmt was nicht. Die beiden Dreiecke sind aus mehreren Elementen zusammengesetzt. Die Elemente sind oben wie unten exakt gleich groß und haben die selbe Form. Trotzdem fehlt im oberen Dreieck ein Kästchen. Das kann doch gar nicht sein … oder?