Meine DA

Da ich jetzt endlich mit meiner Diplomarbeit anfange, möchte ich euch ein bisschen über das, was ich gerade treibe, berichten. Der Arbeitstitel lautet:

Nachbildung objektivinduzierter Seiteneffekte für die virtuelle Fotografie

Damit will ich in meiner Diplomarbeit ein bisschen die Effekte nachbilden, die Hersteller von Kameras und Objektiven seit jeher eleminieren wollen. Als erstes Kernthema habe ich mir die chromatische Aberration herausgegriffen.

lens1

Um die CA abbilden zu können musste ich in einem ersten Schritt eine Linse nachbilden. Der erste Prototyp besteht lediglich aus zwei impliziten Kugelfunktionen. Damit lässt sich der Schnittpunkt eines Strahls mit der Linse direkt berechnen. Zur Kontrolle habe ich die Linse zunächst vor die klassische Lochkamera „gehalten“.

lens2

Im zweiten Schritt habe ich die Lochkamera eliminiert und die Strahlen ausgehend vom Film auf die Kreisscheibe der Linse zufällig verteilt. Da die Linse einen größeren Durchmesser als der Film hat und keine Blende existiert, ist der Bereich der Fokussierung sehr klein.

lens3

Im dritten Schritt kam dann zum Prototyp der erste Ansatz der chromatischen Aberration hinzu. Dazu habe ich den Strahl so modifiziert, dass er nur noch Träger des roten, blauen oder grünen Anteils der endgültigen Farbe war. Den drein unterschiedlichen Farbkomponten habe ich dann (zugegebenermaßen zu sehr) unterschiedliche Brechungsindizes verpasst. Das Ergebnis hab mich ehrlich gesagt nicht so umgehauen – aber genau hier soll ja das Potential für die Dipolmarbeit stecken.

Sobald ich wieder neue Bilder habe, melde ich mich.

Jens

Schreibe einen Kommentar