Holzkohlenmeiler

Heute waren wir am Meilerplatz in der Haard bei Flaesheim. Traditionell wird hier am 1. Mai mit dem Spruch „Gut Brand“ die nächste Saison am Holzkohlenmeiler in der Haard eröffnet. In den nächsten Wochen entsteht hier durch den Köhler Hermann Hohmann aus Holz Kohle.

Nachdem um 13 Uhr der Meiler angezündet war und wir uns mit Bratwürstchen gestärkt hatten, haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen (… wenn wir schon mal hier sind) einen Geocache zu heben.

Diesmal war es der Dachsberg-Cache – ebenfalls ein „dampfjojo“-Cache, wie die drei die wir zuvor in der Haard gesucht und gefunden haben. Leider habe ich diesmal meine Kamera (bewusst) zu Hause gelassen. Allein der Ausblick vom 128m hohen Dachsberg in Richtung Flaesheim wäre ein Foto wert gewesen.

Die Stationen waren allesamt leicht, da keine der Koordinaten berechnet werden mussten. Nur an Station 7 gab es seit Beginn dieses Caches immer wieder Querelen. Wir haben den Cache mit einer halb gelösten Station 7 auch finden können. Trotzdem habe ich die Ownerin mal angeschrieben, was wir denn dort jetzt hätten finden können. Ich bin gespannt…

Nachtrag: Wir haben an der richtigen Stelle gründlich gesucht und nichts gefunden. Die Ownerin wird die Stelle die Tage einmal kontrollieren.

Unterwegs überholte uns eine Gruppe Geocacher, die wir dann später auch am Final wieder trafen. Die Gruppe war sich aber offensichtlich nicht sicher an welcher Stelle sie denn jetzt die Dose suchen sollten, suchten an der richtigen Stelle nur halbherzig und zogen dann von dannen. Wir ließen sie gewähren und fanden dann ziemlich schnell dank Jenny den Cache.

Später entdeckten wir die Truppe, wie sie an einer völlig falschen Stelle nach dem Cache suchte. Es hat sich aber keiner von getraut uns zu Fragen und sie gaben dann auf. Schade eigentlich …

Auf dem Rückweg zum Auto trafen wir noch eine große Cacherin und ihre zwei kleinen Cacher, die uns ganz am Anfang des Dachsberg-Caches angesprochen hatte, weil wir mit dem Navi nicht gerade unauffällig waren. Sie wollte mit ihren beiden Jungs den Rennberg-Cache machen. Leider hatte sie nicht so viel Erfolg wie wir und musste an Station 9 von 10 abbrechen. Sie steckte uns allerdings, dass auf unserem Heimweg noch ein Mikro-Cache zu heben wäre, der von ihren beiden Jungs gelegt worden war: „Rot oder Blau“. Den haben wir dann natürlich noch schnell mitgenommen.

Schreibe einen Kommentar