Kawasaki Zephyr II

Gestern Abend habe ich mal wieder Zeit für die Zephyr gehabt. Wie bereits erwähnt wollte ich den Zylinderkopf abnehmen. Das hat allerdings nicht ganz geklappt. Aber der Reihe nach…

Um den Zylinderkopf abzunehmen sind einige weitere Schritte nötig:

  1. Zündkerzen herausschrauben. Fragt micht nicht warum – das steht so in meinem Zephyr-Schrauberbuch. Ich hatte schon Probleme einen Zündkerzensteckschlüssel zu bekommen. Im Baumarkt gibt es nur SW21 für PKW und SW16 für Rasenmäher. Ich brauche aber einen SW18. Hab ihn aber im freundlichen Motorradfachhandel bekommen. Also Zündkerzen raus.
  2. Nockenwellen abschrauben. Das ist eigentlich kein Problem, wenn man den Ventildeckel schon mal ab hat. Dann muss zuerst der Steuerkettenspanner herausgebaut werden – da weiß ich ja jetzt wie es geht und dann muss man einfach die Schrauben immer im Kreuz leicht lösen. Dabei niemals eine Schraube ganz lösen, weil die Ventile von unten noch ganz schön drücken können und so die Nockenwelle verkeilt. Wenn die Lager ganz gelöst sind, kann die Steuerkette angehoben und die Nockenwelle herausgezogen werden. Wichtig: Steuerkette hochbinden, damit sie nach der zweiten Nockenwelle nicht in den Motor fällt.
  3. Auspuff abnehmen. Ganz einfach die hintere Aufhängungsschraube lösen, den Auspuff stützen und anschließend die 8 Hutmuttern am Krümmer lösen. Ab ist das Teil.
  4. Jetzt kommt der eigentliche Zylinderkopf. Das sind 12 M8 Hutmuttern auf der Oberseite und 5 M6-Schrauben an der Vorder- und Hinterseite des Motors. Auf die äußeren Hutmuttern konnte ich meinen 1/2″-Steckschlüssel anwenden – da passte die Nuss von der Dicke noch. Für die 4 inneren Muttern musste ich aber den 1/4″-Steckschlüssel mit der 12mm-Nuss nehmen. Die Nuss hat für die ersten zwei Schrauben gehalten und ist dann bei der 3. geplatzt. Na toll … Billigbaumarktsch…! Jetzt hab ich noch zwei Schrauben drin und muss eine neue Nuss kaufen.

Tja … also bin ich noch nicht wirklich weiter…

Jens

Schreibe einen Kommentar