Was ein Wochenende

Das letzte Wochenende war wieder einmal voller Erlebnisse…

Irisches Weihnachtskonzert im Konzerthaus Dortmund

Irisches Weihnachskonzert

Am Freitag Abend waren wir im Konzerthaus Dortmund. Dana hatte mir Karten für ein irisches Harfenkonzert geschenkt. Wir wussten natürlich beide nicht, wie das Konzert werden würde. Es wurde aber ein herrliches Konzert, denn es war kein bisschen langweilig. Die Truppe bestand nicht, wie von uns zunächst angenommen, nur aus Harfen. Zu den insgesamt 8 Harfen gesellten sich ein Trommler, ein Flötenspieler, der eine Metallflöte und eine Holzquerflöte spielen konnte und ein Musiker mit einer sogenannten Uilleann Pipe. Letzteres ist ein Dudelsack, der mit einem Blasebalg unter der Achsel gespielt wird. Die Musik war sehr vielseitig. Es gab reine Harfenstücke, flotten Irish Folk und natürlich auch klassische irische Weihnachtslieder. Abgerundet wurde das Konzert durch zwei sehr gute Sängerinnen und ein Stepp-Tanz-Ensemble. Die Lieder waren auf Irisch und auf Englisch … und am Ende sogar auf Deutsch. Durch diese Vielfalt war das Konzert so abwechslungsreich, so lustig und flott, dass es richtig Spaß gemacht hat zuzusehen. Und nach dem Konzert feierte die irische Truppe im Foyer noch weiter. Mit Dudelsackmusik und Stepp-Tanz versuchte sich auch der ein oder andere Gast an den klappernden Sohlen.

E.O.F.T

European Outdoor Film Tour

Am Samstag Abend hatten wir uns Karten für die European Outdoor Film Tour besorgt. Von der E.O.F.T werden jedes Jahr die besten Outdoor-Filme in einem 3-stündigen Programm zusammengestellt. Wir hatten Karten für die Veranstaltung in Bochum. Wow waren die Filme spannend. Wenn man beobachtet, wie Alex Honnold eine 600m Wand am „Half Dome“ Free Solo – d. h. komplett ohne Seil und Sicherung bezwingt oder wenn man dabei ist, während ein Weltrekord im Kajak in Form eines 56m hohen Wasserfalls geknackt wird oder wenn man einem Apnoe-Taucher dabei begleitet, wie er sich in eine 202m tiefe Höhle fallen lässt… das lässt einem den Atem stocken und erhöht den Adrenalinspiegel nicht unerheblich. Auch das war ein super toller Abend.

Skilaufen in Willigen

… tja, und am Sonntag klingelte dann bei uns um 7 der Wecker. Um kurz nach 8 saßen wir im Auto nach Willingen im Sauerland. In Willingen lag noch über ein Meter Schnee während hier in Dortmund alles schon wieder weggetaut war. So nutzten wir den freien Tag um die Skisaison einzuläuten. Entgegen des Wetterberichtes schneite es dann auch den ganzen Tag bei knapp unter 0 Grad durch. Leider stellte sich heraus, dass der Niederschlag mehr Wasser enthielt. So wurde der Schnee auf der Piste mit der Zeit immer schwerer, so dass Dana irgendwann gegen 15 Uhr völlig erschöpft war. Trotzdem war es ein herrlicher Tag und hat richtig viel Spaß gemacht. Nur die Rückfahrt war etwa anstrengend. Teilweise hatte der Nieselregen die Straßen in spiegelglatte, lebensgefährliche Eisflächen verwandelt, wo das Auto selbst bei Tempo 20 kaum noch beherrschbar war. Aber wir sind wieder gut in Dortmund angekommen. Das werden wir vor unserem Urlaub in Österreich auf jeden Fall noch einmal wiederholen…

Dana & Jens

Schreibe einen Kommentar