Noch ein Buch? Ich hab doch schon eins…

Passend zur grade beendeten Frankfurter Buchmesse heute mal zwei Buchempfehlungen.

Beide Bücher sind in der dpi-Reihe bei Addison-Wesley erschienen.

  1. Joe McNally: Der entscheidende Moment
    Kein klassisches Fotolehrbuch, eher eine Sammlung an Erlebnissen und Erfahrungen zu bestimmten Fotos die McNally während seiner Zeit als Fotograf gemacht hat, angereichert mit Tipps, Empfehlungen und Anekdoten. Das alles ist reich bebildert und in einem flüssigen, humorvollen Stil geschrieben. Die deutsche Übersetzung ist erstaunlich gut, Joes Art kommt gut rüber. Flüssiger Lesestoff, allerdings wohl nichts für einen absoluten Neueinsteiger.
    Joe bloggt übrigens auch: http://www.joemcnally.com/blog/
  2. Scott Kelby: Glorreiche 7 für Photoshop CS3
    Ein weiteres Photoshop-Buch? Im Prinzip ja, aber eigentlich auch nicht. Ja, klar, das Thema des Buches ist Photoshop, aber die Herangehensweise ist neu. Man lernt im Buch ganze 7 Techniken. Ja, nur 7. Und mit diesen 7 Techniken, wenn man sie beherrscht, kann man unglaublich viel aus Bildern herausholen. Diese 7 Techniken werden in 21 Lektionen  geübt und wiederholt, so daß man, wenn man das Buch durchgearbeitet hat, diese Techniken im Schlaf beherrscht. Die Fotos, anhand derer die Techniken erklärt werden, kann man aus dem Netz herunterladen und das sollte man auch tun und tatsächlich das Buch erstmal mit diesen Bildern durcharbeiten. Wer immer schon mal wissen wollte wie zum Teufel so wundervolle Farben in Fotos zustande kommen oder wie verdammt noch mal die Lichtstimmung so dermaßen gut rüberkommt, der braucht dieses Buch. Und für knappe 25 EUR ist es dazu nicht einmal sonderlich teuer.
    Selbstverständlich bloggt auch Scott: http://www.scottkelby.com/blog/

Auf der Buchmesse war es übrigens verdammt voll und scheinbar gehört es zum guten Ton dort eine Sense oder ein andres Klingengerät mit sich herumzutragen. Jaja, die Comics und deren Leser *g*, die haben für den ein oder anderen Farbtupfer dort gesorgt. Und voll wars, aber lohnenswert, wenngleich die IT- bzw. Fotobuch-Verlage eher spärlich vertreten waren. Speziell lohnenswert war der Stand des deutschen Fotobuchpreises, wenngleich mir die prämierten Lehrbücher eher nicht so zugesagt haben. Dafür die Bildbände umso mehr.

2 Kommentare

  1. Oh nett. Ich kann bereit “Photoshop CS3 für digitale Fotografie” von Scott Kelby mein Eigen nennen und bin mit der Herangehensweise super zufrieden. Das Buch ist toll bebildert und verleitet sofort dazu das Gelesene an eigenen Bildern auszuprobieren. Wenn “Glorreiche 7 für Photoshop CS3″ auch so aufgebaut ist wird das meine nächste Literaturinvestition.

  2. Ich denke, daß das Buch durch seine Herangehensweise einen anderen aufbau hat. Es ist eher ein Lehrbuch, daß eben genau diese 7 Techniken nahebringt, indem sie mehrfach in den Lektionen angewandt werden. Allerdings wird nicht in jeder Lektion jede Technik genutzt, aber durch die ständige wiederholung hat man am Ende diese Techniken drauf und kann auch erkennen wo sie Sinn machen und wo nicht.
    Ist also eher eine andere Art von Photoshop-Buch. die VorherNachher-bilder sind allerdings überzeugend und Scott hat mutigerweise auch eher schlechte Fotos von sich ausgewählt um das Potential der Techniken zu demonstrieren.
    Also vielleicht vorher im Buchladen mal durchblättern.

Schreibe einen Kommentar